Wildwasserabschnitt der Wied

Der Abschnitt von

Laubachsmühle bzw. Altwied bis zur Mündung in den Rhein.

 

Zur Geschichte dieses Abschnittes:

Der circa 10 km lange Abschnitte befindet sich größtenteils im Urbanen Ballungsraum um Neuwied. Hier befindet sich die große Firma Rasselstein direkt an der Wied. Außerdem noch eine weitere große Firma und das Wasserkraftwerk Altwied. Dies sind schon einige Faktoren die das Kajakfahren extrem erschweren.

Deswegen galt dieser Abschnitt lange Zeit als "nicht befahrbar"

Hindernisse entlang des Abschnittes:

 

1. Altwieder Wehr                                           (nicht befahrbar)

2. Altwieder Rutschwehr                                 ( befahrbar)

3. Wehranlage Boesner                                  (nicht befahrbar)

4. Wehranlage Niederbieber (Rasselstein)     ( befahrbar)

5. Wehranlage Irlich                                        (befahrbar)

 

In den letzen 5 Jahren wurden 2 große Wehre, also das Rasselstein Wehr und das Irlicher Wehr komplett Zurück gebaut. Deswegen bleiben von Ursprünglich 5 Hindernissen nur noch zwei übrig.

Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, den Abschnitt nun zu Beschreiben.

 

Aber ACHTUNG.

Der Abschnitt ist tatsächlich ein guter Wildwasserabschnitt und nicht mit Anfängern zu befahren.

Außerdem sollte man sich vor der Befahrung den Spot "Back to the nature" ansehen.

Der ist nämlich häufig stark verblockt.

 

Die befahrbaren Hindernisse und drei andere Ecken haben spotnames.

 

1. Dam(n)ed Area, direkt hinter dem Altwieder Wehr

2. Burgfräuleins Welle, zwischen Altwieder Wehr und Rutschwehr.

3. slide away, Das Altwieder Rutschwehr.

4. Back to the nature, Die alte Wehranlage Niederbieber.

5. Fisherman´s friend, Irlicher Wehranlage

6. Throat valley, Irlicher Wehranlage

 

Ein weiterer Hinweis.

 

Ab einem Pegel ab 130 wird das große Wehr in Altwied zum Teil geöffnet und das Hochwasser zu regulieren.

Jetzt wird es spaßig. Nun strömt enorm viel Wasser in einen sehr engen und felsigen Abschnitt der Wied. Wir können hier ein Wildwasser bis zur Stufe 3 erreichen.

Dieser Abschnitt ist die "Dam(n)ed Area"

 

Genug gequatscht. Los geht´s

 

Einstieg ist die Fischtreppe in unter dem Staudamm in Altwied. Wenn man von der Laubachsmühle kommt, muss man den Damm um tragen. Eine Beschreibung wie umtragen wird gibt es hier. https://4-paddlers.com/bildergalerie/Die_Wied_Umtragen_des_Altwieder_Wehres-1000809.html

 

Dann einsetzen und ab in die Dam(n)ed Area. Lasst euch so richtig waschen bis ihr an Burgfräuleins Welle kommt. Sie fällt auf. Wer hier spielen will, soll sein inneres Kind rauslassen.

Dann nach 2 Minuten kommt dann "slide away" mitten in Altwied. Die Wied ist eng Kanalisiert so das man auch hier Spaß hat. Dann wird es erst mal ruhig. Jetzt staut sich die Wied bis zur Wehranlage Boesner, die definitiv nicht befahrbar ist. Wenn man´s kann, geht's über die Fischtreppe, ansonsten besser umtragen. Frühzeitig rechts aussteigen. Unter dem Wehr kann man wieder einsetzen.

Einige Spielwellen warten auch hier.

15 Minuten weiter wird es teilweise sehr verbuscht. Locker flockig durch ein paar Wellen bis man merkt das es sich wieder staut. Im Urbanen Raum sieht man dann links den Zufluss des Aubaches. Dann!

Man hört es schon verdächtig laut rauschen! "Back to the nature" ist nahe. Nun alles richtig machen. Frühzeitig ganz rechts an den Weidenbüschen vorbei und dann mittig einscheren. Ist leider häufig verblockt hier. Bei Verblockung muss man weiter rechts durch. Hier allerdings mit viel Kontakt. Ansonsten Paddel festhalten und Vollgas durch. Das hat Spaß gemacht.

 

Dann hinterm Rasselstein her bis es sich erneut staut. Ist schon ziemlich cool, durch dieses alte Industriegebiet zu fahren.

Dann nach weiteren 15 Minuten staut es sich wieder. Die Highlights stehen bevor.

Die Einfahrt in "Fisherman´s Friend" ist eher mittig / links. Hier bricht das meiste Wasser durch. Auf gut 200 Metern gibt´s jetzt richtig Spaß. Wer´s kann, geht hier spielen.

Das Throat valley folgt direkt im Anschluss. Man kann super aussteigen und das Boot am Rand wieder hochtragen und noch mal runter brechen.  

 

Dann ist man im Prinzip durch und im Rhein.

Wenn´s gut läuft ist man hier in 45 Minuten durch.

 

Meine Befahrungen auf diesem Abschnitt war niemals bei einem Pegel unter 120 cm / Friedrichsthal.

Der beste Pegelstand der den meisten Spaß garantiert, ist 145 cm.

Das Video zeigt die einzelnen Spot´s dieses Abschnittes. Viel Spaß

 

 

 

 

Das erste Video wurde von Sascha gedreht aus der Bootsperspektive bei einem Pegel von 95 cm!

Das zweite Video sind die einzelnen Spot´s vom Ufer aus gefilmt. 

 

Die beiden Bilder zeigen den Damm, die Einsatzstelle und die Dam(n)ed Area bei 

unfahrbarem Niedrigwasser

 

"Wer möchte schon Leben ohne den Trost der Bäume"

(Günther Eich)